Berlin Hotels

Berlins Geschichte ist wechselvoll – Die Anfänge der Berliner Stadtgeschichte gehen zurück bis ins Jahr 1237. Noch heute kann man den Spuren nachgehen und Berliner Geschichte nachvollziehen. Angefangen hat es mit der Meinen Gemeinde Cölln auf der Spree-Insel und dem kleinen Ort rechts der Spree namens Berlin. Die beiden Gemeinden schlossen sich zusammen – Berlin begann sich zu entwickeln. Ein angeregtes Handelsleben begann – günstige Wasserstraßen und Transportwege waren Ursache des schnellen wirtschaftlichen Auflebens Berlins. Die Stadt wurde interessant für Kaufleute, Handwerker und Künstler. Im Jahre 1470 erklärten die Brandenburgischen Kurfürsten Berlin zu ihrem Regierungssitz und ab 1701 residierten hier die preußischen Könige. Sie bauten Schlösser, Parks, Prachtalleen und sorgten dafür, dass Berlin über die damaligen Grenzen hinaus bekannt wurde.

Die Kaiserzeit – Am 18. Januar 1871 wurde aus der Residenzstadt der Könige die Hauptstadt des neugegründeten Deutschen Reiches. Die damit einsetzende Entwicklung zur Weltstadt von politischer und damit internationaler Bedeutung prägten Berlin entscheidend. Am 9. November 1918 wurde im Berliner Reichstag die Republik ausgerufen und damit die kurze Epoche des Kaiserreichs beendet. Großberlin ist im Jahre 1920 gegründet worden – aus acht Stadtgemeinden, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirken.

Die vier Sektoren – Nach Ende des Zweiten Weltkrieges (1945) wurde Berlin besetzte Stadt mit vier Sektoren. 1948 – während der Blockade der Westsektoren durch die Sowjetunion – wurde Berlin nicht nur verwaltungsmäßig, sondern auch politisch geteilt. Während Ostberlin zur sowjetischen Einflusssphäre gehört, entwickelte sich der freie Teil der Stadt unter dem Schutz der westlichen Alliierten (USA, Frankreich, Großbritannien) wieder zu einer bedeutenden Metropole Europas. Entscheidende Verbesserungen für die Lage in und um Berlin brachten das Viermächte-Abkommen vom 3. September 1971 und die ergänzenden innerdeutschen Vereinbarungen. Die Bindungen der Stadt an die Bundesrepublik wurden bestätigt; Berlin (West) blieb unter Beachtung der alliierten Vorbehalte in die Rechts-, Wirtschafts- und Finanzordnung der Bundesrepublik Deutschland einbezogen.

Die Wiedervereinigung –
Seit der Spaltung der ehemaligen deutschen Hauptstadt bildete das Rathaus Schöneberg den Mittelpunkt des politischen Lebens im freien Berlin. Es war Sitz des Abgeordnetenhauses – dem Parlament – und des Senats von Berlin – der Regierung mit dem Regierenden Bürgermeister an der Spitze, dessen Funktion der eines Ministerpräsidenten entspricht. 1989 kam dann die Wende und die Mauer fiel. Schon 1990 wurden BRD und DDR als Bundesrepublik Deutschland wiedervereinigt und Berlin wurde aufgrund des Einigungsvertrags deutsche Hauptstadt. 1991 schliesslich entschied der Bundestag nach längerer kontroverser öffentlicher Diskussion mit dem Hauptstadtbeschluss, dass Berlin auch wieder Sitz der deutschen Bundesregierung sein sollte. Ab dem 1. September 1999 wurde die Bundesrepublik Deutschland erstmalig von Berlin aus regiert.

Billige Übernachtung Berlin – In Berlin gibt es viele Möglichkeiten der Unterkunft. Wer ein günstiges Hotel oder eine preiswerte Pension sucht, wird sicher eher in den Randbezirken fündig. Die gute Verkehrsanbindung im öffentlichen Nahverkehr ermöglicht, seine Unterkunft rund um die Uhr zu erreichen und so auch ausgiebig die Nächte durchzufeiern, wenn einem danach ist. Es gibt natürlich auch eine stattliche Anzahl an Hostels und Jugengästehäusern und Herbergen, die auch einem schmalen Übernachtungsbudget gerecht werden.