Griechische Inseln Lastminute

Die Sporaden-Inseln – kleine „Perlen“ in der Ägäis Skopelos zählt zu den grünsten Inseln Griechenlands und besitzt feine Kiesstrände. Immer mehr Urlauber finden Gefallen an der noch weitgehend ursprünglichen Insel. Die nördliche Sporaden-Insel Alónissos ist vor allem bei Seglern und Yachtbesitzern beliebt, da der Hafen eine gute Anlaufstelle ist, um die Versorgung an Bord wieder aufzufüllen.

Samos und Kos – Eine schöne Insel in der nördlichen Ägäis ist Samos, eine gebirgige Insel mit Oliven- und Zypressenhainen sowie versteckten Buchten mit Kiesstrand. Noch nicht touristisch überlaufen ist auch die Insel Fourni, eine eher felsige Insel mit malerischen Buchten und früherer Piratenort. Bei einer Reise zu den Griechischen Inseln ist Kos mit einladenden Stränden und einer sehr lebhaften Hauptstadt ein beliebtes Ziel. Rhodos gilt als eine „klassisch-griechische“ Insel mit Ruinen der Antike, z.B. Lindos, Weingärten und langen Kiesstränden. Leider ist die Insel des griechischen Sonnengottes Helios an einigen Stellen ziemlich überlaufen. Die Altstadt atmet die jahrtausendalte Geschichte, während das Nachtleben in der Neustadt sich ziemlich lebhaft gestaltet.

Lastminute Griechische Inseln – Mykonos, Naxos und Paros – die  Kykladen sind besonders beliebt – Windmühlen, weiß-blaue Häuser und viele Touristen prägen das Bild der Insel Mykonos am südlichen Rand des Ägäischen Meeres. Die Insel ist ein beliebtes Ziel für Pauschalreisen. Einige bezeichnen Mykonos als das „St.Tropez der Ägäis“. Eine Sehenswürdigkeit in Mykonos-Stadt ist das Véntia-Viertel mit den ehemaligen Kapitänshäusern, deren hölzerne Erker über das Meer ragen.

Kykladeninsel Naxos – Die größte und für viele die schönste Kyladeninsel ist Naxos. Das felsige Küstenpanorma mit langen sandigen Stränden, der kulturelle Reichtum sowie das quirlige Nachtleben der Hauptstadt zieht viele Urlauber an. Unternimmt man eine Reise ins Inselinnere, kommt man mit dem ursprünglichen griechische Bauernleben in Kontakt. Bereits bei der Einfahrt in den Hafen zieht ein momumentales antikes Tempelportal die Blicke auf sich. Malerisch wirken auch die kleinen byzantinischen Kapellen und die verschachtelten Gassen von Naxos. Das Wandern auf Naxos ist ein Erlebnis. Paros ist eine Insel mit eher touristischem Flair und bietet die Möglichkeit, in antike Marmorstollen hinab zu steigen.

Santoriní – unvergessliche Sonnenuntergänge über der Ägäis – Die Insel Santoriní (auch Thira genannt) ist ein Vulkankegel, dessen Hauptmasse unter dem Meer liegt. Zu der einzigartigen Atmosphäre auf Santoriní trägt auch die Tatsache bei, dass sogar auf dem Kraterrand eines noch nicht erkalteten Vulkans Behausungen errichtet wurden. Die Höhenroute von Fira nach Oia bietet einen fantastischen Ausblick auf die Ägäis. Der internationale Flughafen von Santoriní, fünf Kilometer von der Hauptstadt Thira entfernt, wird direkt von Europa aus angeflogen. Beim Blick auf die etwas dunstverhangene Ägäis stellt sich im Urlaub eine fast meditative Entspannung ein.