Djerba Urlaub

Urlaub auf Djerba – Djerba ist mit 514 qkm Fläche die größte Insel Nordafrikas. Sie liegt im Mittelmeer, nördlich von Afrika und hat ein mildes, sonniges Klima und ist mit einer Jahresmitteltemperatur von 13,5 Grad Celsius daher für einen Badeurlaub gut geeignet. Die Einwohner sind meist Moslems, zwei Drittel zählen zur puritanischen Sekte der Kharedjiten und sind berberischen Ursprungs. Hier hat sich sogar noch die alte Sprache aus grauer Vorzeit, ein demjenigen der Rifkabylen ähnlicher Dialekt erhalten. 246, meist kleine, einfache Moscheen sind über die Insel verteilt. Die „Djerbis“ sind gewiegte, äußerst sparsame Kaufleute und beherrschen heute fast den gesamten Lebensmitteleinzelhandel Tunesiens. Die im übrigen Lande arbeitenden kehren im Alter gerne hierher zurück.

Flüge Djerba – Djerba hat sich immer mehr zu einem populären Reiseziel entwickelt. Für einen günstigen Djerba Lastminute Urlaub bietet sich die tunesische Insel ganz besonders an. Mit einem Non-Stop-Flug beträgt die Flugzeit nach Djerba  ca. 2 – 3 Stunden. Für einen Urlaub stehen Hotels, Resort-Hotels und Clubanlagen zur Verfügung. An der Ostküste sind in den letzten Jahrzehnten etliche Hotels entstanden, die äusserst günstige Pauschalreisen auf der Insel ermöglichen. Wer günstige Flüge nach Djerba sucht, sollte Preise im Internet vergleichen.  Oftmals kann man dann eine Flugschnäppchen für unter 300 € ergattern. Hier ist besonders die Vielzahl an Wassersportangeboten hervorzuheben. Auf der Insel wachsen Palmen, Granatäpfel- und Olivenbäume sowie Feigenkakteen. Am nordöstlichen Küstenstreifen gibt es lange Sandstrände. Beliebtes Ausflugsziel ist die Flamingo-Halbinsel, wohin sog. „Piratenfahrten“ mit altertümlich aussehenden Booten organisiert werden. Die Bewohner Djerbas sind Gästen gegenüber sehr offen. Wer eine Djerba Reise unternimmt, kommt auf der ganzen Insel auch mit französischen Sprachkenntnissen gut durch.

Geschichte Djerbas – Der Legende nach strandete Odysseus auf einer Reise durch das Mittelmeer bei den Lotosessern auf Djerba. Die Insel wurde bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. Meninx genannt. Seit ca. 2000 v. Chr. wird die Insel bewohnt. Zeitweise, im 15. Jahrhundert, war die Insel Anlaufstelle von türkischen Piraten unter Turgut Reis. Die Franzosen übernahmen die Kontrolle der Insel im Jahre 1881 von den Türken und seit 1957 existiert die Tunesische Republik, zu der die Insel Djerba gehört. Nach der herrschenden Legende soll Djerba die Heimat der Lotophagen, eines nordafrikanischen Volkes aus prähistorischer Zeit, gewesen sein. Die Phönizier errichteten an der Ostküste der Insel schon um das Jahr 1000 v. Chr. eine Niederlassung und lehrten die Bewohner, Öl aus den Oliven zu gewinnen. Karthago errichtete dann einige Jahrhunderte später einen Stützpunkt, über welchen es Sklaven aus dem Inneren des Landes bezog. Unter der römischen Herrschaft entstand aus diesen Anfängen ein „römisches Hongkong“. Ein befestigter Marinestützpunkt mit bedeutendem Markt für Sklaven, Elfenbein, Gold, Straußenfedern und Häute. Hier hatten große Häuser des Reiches Faktoreien mit ihren Einkäufern. Um den Karawanen aus dem Inneren des Kontinentes den Weg zum Markt und Verschiffungshafen zu erleichtern, bauten bereits die Römer den Damm, der Insel und Festland verbindet. Der Damm ist heute 6,5 Kilometer lang und in der Mitte befindet sich eine Öffnung, damit ein Wasseraustausch mit der Lagune stattfinden kann.

Sehenswürdigkeiten – Es gibt auf Djerba viele interessante Bauwerke zu besichtigen. Die älteste Synagoge der Welt, die Al-Ghriba-Synagoge, ist sehenswert. Auf dem Weg nach El Kantara, kurz hinter Sedouikech befindet sich eine unterirdische Moschee. Sie liegt in einem Olivenhain und kann von jedem besichtigt werden. Die Insel ist durch einen ca. 7 km langen Damm mit dem Festland verbunden. Der Damm existiert bereits seit der Zeit der Römer. Zwischenzeitlich wurde er zerstört, aber nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut. Eine Krokodilfarm, die größte Nordafrikas, befindet sich in der Nähe des Leuchtturms Ras Tourguenes. Dort steht auch das Lalla-Hadria-Museum für islamische Kultur und Kunst. Die Hauptstadt Houmt Souk mit dem Fischereihafen, ihren Einkaufsmöglichkeiten und der alten Piratenfestung Bordj-el-Kebir sollte man sich auf jeden Fall ansehen.

Freizeitaktivitäten – Djerba besitzt wunderschöne Strände. An der Ostküste wurden in den letzten Jahren viele neue Hotelanlagen gebaut, aufgrund der weißen feinsandigen Strände. Dort kann man sämtlichen Wassersportarten nachgehen. Bei einem Reitausflug von der Hotelanlage zum Salzsee kann man die wunderschöne Insel mit ihrer Vegetation, bestehend aus Palmen, Olivenbäumen und Granatapfelbäumen bewundern. Selbst Golfer müssen bei einem Djerba Urlaub auf nichts verzichten. Dem Golfer bietet die 27-Loch-Golfanlage El Kantaoui alle Möglichkeiten. Nach den sportlichen Aktivitäten kann sich der Djerba Urlauber im Wellness-Bereich des Hotels verwöhnen lassen.