Jamaika Urlaub

Urlaub Jamaika – Von Kingston bis nach Montego Bay – Jamaika ist die drittgrößte Insel der Großen Antillen in der Karibischen See. Der 235 Kilometer lange und bis zu 82 Kilometer breite Inselstaat liegt zwischen den größeren Inseln Kuba und Hispaniola. Jamaika ist zum Synonym geworden für Reggae-Musik. Die Hauptstadt Kingston, einzige Großstadt auf Jamaika, liegt an der Südküste. Immer noch kann man an manchen Ecken auf Jamaika billig Urlaub machen.

Reggae Legende Bob Marley –
In Uptown Kingston befindet sich das Bob-Marley-Museum. Es erinnert an den weltbekannten Reggae-Musiker, der die Rastafari-Bewegung enorm populär gemacht hat. Allein schon deshalb sollte man Uptown Kingston auf einem Jamaika Urlaub einmal besucht haben. Die früh verstorbene Musiklegende wird in Jamaika als nationaler Held verehrt. Desmond Dekker, Jimmy Cliff und Bim Sherman sind weitere Musiker, die ihre relaxten und hymnischen Rhythmen von Jamaika aus in die Welt getragen haben.

Die Touristen kamen mit den Bananen – Im Nordwesten des Landes liegt die kleine Hafenstadt Montego Bay. Dort begann vor mehr als 100 Jahren der Inseltourismus. Bananentransporter brachten die ersten Reisenden an Land. Heute ist Jamaika ein beliebter Anlaufpunkt für Kreuzfahrtschiffe. Ganz in der Nähe von Montego Bay betrat einst Christoph Kolumbus als erster Europäer die Insel. Montego Bay liegt im Herzen der so genannten Goldküste und ist für einen Urlaub auf Jamaika besonders beliebt. Dort fehlt es weder an wunderschönen Stränden noch an exklusiven Golfplätzen und Yachthäfen. Naturgemäss ist ein Urlaub hier aufgrund des luxuriösen Ambiente nicht allzu billig.  Neben Montego Bay hat sich Negril als Zentrum des Tourismus etabliert. Das liegt auch an dem wundersamen elf Kilometer langen Sandstrand.

Nachhaltiger Tourismus – Öko Urlaub auf Jamika  – Seit einigen Jahren entwickelt sich im Inneren von Jamaika und in der Pedro Bank an der Küste der Ökotourismus. Im bergigen Landesinneren dominiert der Regenwald mit Mahagonibäumen und Zedern. Viele Tier- und Pflanzenarten, die hier leben, sind endemisch: sie kommen ausschließlich auf Jamaika vor. Dazu gehört der Wimpelschwanz („Doctorbird“), der Nationalvogel der Insel, ebenso wie die Jamaikaeule und die bis zu 3,5 Meter lange Jamaika-Schlankboa. Giftschlangen kennt die Insel aber nicht. In der Pedro Bank mit riesigen Seegrasfeldern und den unbewohnten Pedro Cays leben Karibik-Manatis, eine vom Aussterben bedrohte Seekuh-Art.

Blue Mountains – Den höchsten Punkt des Landes markiert der 2.256 Meter hohe Blue Mountain Peak im gleichnamigen Gebirge. Diese eindrucksvolle Bergkette erstreckt sich auf einer Länge von rund 100 Kilometern von Nordwesten Richtung Südosten. Die Blue Mountains sind ganzjährig schneefrei. Das Klima auf Jamaika ist tropisch und wird vom Nordostpassat geprägt. Im bergigen Nordosten fällt deutlich mehr Regen als an der Südküste. In Kingston beträgt die Durchschnittstemperatur im Juli 27 Grad Celsius und im Januar nur zwei Grad weniger. Daher ist Jamaika auch ganzjährig für einen Urlaub geeignet. Hurrikangefahr besteht im Spätsommer und im Frühherbst.