Kreta Urlaub

Kreta ist mit 8335 qkm die größte Insel Griechenlands und die fünftgrößte im Mittelmeer. Sie ist ca. 260 km lang und misst in der Breite zwischen 14 und 60 km. Kreta hat etwa 600.000 Einwohner. Die Insel ist sehr fruchtbar und hat ein mildes Klima. Kreta ist von Westen nach Osten von mehreren Gebirgsmassiven durchzogen : der Weißen Berge (Lefka Ori , 2452 m), dem Bergland von Lassithi, mit dem Dikte-Gebirge (Oros Dikti, 2148 m) und dem Ida Gebirge (Oros Idi oder Psiloritis, 2456 m). Zwischen diesen Gebirgen öffnen sich, vor allem nach Norden zu, grosse Ebenen, die eine ergiebige landwirtschaftliche Nutzung zulassen. Die Küste im Norden ist zumeist flach und und hat viele Buchten; die Südküste hingegen fällt steil zum Meer hin ab. Auf Kreta werden vor allem Orangen, Oliven, Weintrauben und sogar Bananen angebaut.

Kreta – Insel der Musik – Die größte Insel Griechenlands und zugleich die südlichste Insel des Mittelmeeres ist Kreta. Kaum wo anders begegnet man so viel griechischer Volksmusik wie hier. Lyras, verschiedene Arten der Bouzouki sowie eine ganz besondere Laute, das Laout,o sind hier beheimatet. Ferner lockt die Insel mit zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten, die Sie sich in Ihrem Urlaub nicht entgehen lassen sollten. Etliche Kloster, wie das Kloster Preveli , das Kloster Moni Gonias in Kolymvari oder auch das Kloster Arkadi finden sich auf der Insel. Anemospilia, ein minoischer Tempel an dem Menschenopfer stattfanden, sowie die einstige Höhensiedlung bei Pachia Ammos und die jungsteinzeitliche Wohnhöhlen von Matala sind nur einige wenige der Zeitzeugen, die den Besucher in eine andere Welt versetzen. Und natürlich darf ein Besuch des Wahrzeichens der Insel, des jahrhundertelang verschütteten Palastes von Knossos – einst Zentrum des minoischen Zeitalters – nicht fehlen.

Urlaub auf Kreta – Seen und Hochebenen –
Plätze wahrer Naturschönheiten sind die beiden Seen Votomos und Kournas aber auch die zahlreichen Hochebenen, zu denen sich eine Wanderung allemal lohnt. Nicht zuletzt beeindrucken die vielen Schluchten Kretas wie etwa die Myli-Schlucht mit zahlreichen Wassermühlen, die Samaria-Schlucht oder auch die Schlucht der Toten bei Kato Zakros. An zauberhaften Stränden und Buchten fehlt es ebenfalls nicht. Die Palmenstrände von Preveli oder Vai, die Strände Ammoudi oder Elafonisi sind nur einige derer, die zum Sonnenbaden, Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen einladen. Hier findet sich eine breite Palette an Hotels und Unterkünften verschiedenster Standards.

Kretas besondere Musikkultur – die Mantinades – Auf Kreta hat sich im Laufe der Jahrhunderte eine besondere Richtung griechischer Volksmusik entwickelt. Hierzu wird mit der Lyra (eine Art Kniegeige) und verschiedenen Formen des Bouzouki und das Laouto (eine Form der Laute) musiziert. Zeitgenössische Musiker sind u.A. der inzwischen verstorbene Nikos Xylouris und sein Bruder Antonis, der unter dem Künstlernamen Psarandonis firmiert. Der allgemein bekannte Sirtaki ist hingegen keine originär kretische Musik. Mantinades sind eine auf Kreta weithin bekannte traditionelle Lied- und Vortragsform. Die Mantinades Kretas sind meist 15-silbige Reimpaare im regionalen Dialekt und werden von Sängern, die sich abwechseln, als Sprechgesang vorgetragen. Neben einer großen Zahl bekannter Strophen wird von den Sängern auch neu dazu improvisiert, was sich im Kontext zu den verschiedenen Vortragenden oftmals zu einer Art Wettbewerb entwickelt. Die Menge an notierten Reimen, die Themen wie Liebe, Trauer, Hoffnung, Exil, Blutrache und Krieg behandeln, ist unendlich reich. Dabei werden die traditionellen Mantinades meistens von der Lyra, einem typisch kretischen Instrument, begleitet.

Die Ursprünge der Mantinades auf Kreta gehen bis in das 15. Jahrhundert zurück, in die Zeit, als Kreta von Venedig beherrscht wurde. Die Kultur Kretas war seinerzeit intensiv von europäischen Dichtern und Denkern beeinflusst. Der griechische Schriftsteller Vitsentzos Kornaros und sein Werk Erotokritos waren entscheidend an der Entstehung der Mantinades auf Kreta beteiligt. Doch bereits in der Antike waren Reime und Lyrik in der kretischen Kultur bekannt. Der Philosoph und Seher Epimenides verkündete seine Prophezeiungen immer in Versen, ebenso auch Iophon von Knossos, welcher seine seherischen Qualitäten im Orakel von Amphiaraos anhand von Reimen ausdrückte. Mantinades werden nicht nur auf Kreta vorgetragen. Auch auf den Inseln Kasos und Karpathos gibt es vergleichbare Reimlieder, die ebenso Mantinades genannt werden. Auf manchen ionischen und ägäischen Inseln findet man ähnliche Arten des musikalischen Vortrags. Selbst auf Zypern existieren die Mantinades unter dem Namen Tsatista. Weil in früheren Jahrhunderten nur einzelne Mantinades aufgeschrieben wurden, eröffnete man im Dorf Korfes auf Kreta ein „Haus der Mantinades“. Hier kann man sich genauestens über Kultur und Geschichte der Mantinades informieren.

Kreta billig – Wer seinen Kreta Urlaub entweder als Frühbucher oder auch Last Minute bucht, kann viel Geld sparen. Während der Saison sind Kreta Reisen um Einiges teurer. Ideal kann auch der Urlaub in einer  Ferienwohnung auf Kreta sein, besonders, wenn man mit einer größeren Anzahl an Personen oder einer Familie reist.