Olympische Riviera Urlaub

Urlaub an der olympischen Riviera – abwechslungsreiche Landschaft und kristallklares Meer – Die Olympische Riviera ist ein Küstenabschnitt am nordgriechischen Festland südwestlich Thessalonikis im Ägäischen Meer östlich des Olymps. Die Einheimischen bezeichnen diese Region auch als „Pieria“. Sie nennt rund 70 Kilometer Küste mit zahlreichen langen, goldfarbenen, flach abfallenden Sand- sowie einigen Kiesstränden ihr Eigen. Das kristallklare Meer lockt alljährlich viele Wassersportbegeisterte an. Das Hinterland der Olympischen Riviera ist abwechslungsreich. Geprägt ist es vorwiegend durch die Nähe der Berge. Wer seine Reise ins Hinterland der Olympischen Riviera antritt, der entdeckt neben zahlreichen malerischen Dörfchen eine Vielzahl an kulturellen wie historischen Stätten sowie eine große Artenvielfalt bezüglich Flora und Fauna. Aufgrund des milden Klimas findet man entlang der Olympischen Riviera sowie in deren Hinterland noch häufig Landwirtschaft vor. Es gedeihen nicht nur Oliven, Kiwis, Wein und Melonen, auch der Anbau von Reis, Baumwolle und Tabak gelingt gut. Besonders beliebt sind die Orte Platamonas und Leptokaria. Wenn man Hotels in Platamonas billig buchen möchte, studiert man am besten die vielfältigen Angebote im Internet genauer.

Zauberhafte Welt der Götter – Ein Urlaub an der Olympischen Riviera bedeutet gleichzeitig Eintauchen in die Welt der Götter. So glaubte man dereinst, dass das mächtige Bergmassiv des Olymps mit einer maximalen Höhe von 2.917 Metern die Heimat der zwölf griechischen Götter sowie das Land der Zentauren sei. Nachdem man 1928 mit den Ausgrabungen am Olymp begann, stellte sich rasch heraus, dass dieser Ort – Dion – einer der vielfältigsten sowie reichsten Fundstätten seines Landes werden sollte. Dion ist die heilige Stadt der ersten Makedonen und wurde 500 v. Chr. gegründet. Man entdeckte eine Vielzahl an Dingen aus verschiedenen Epochen. Neben Gräbern der Eisenzeit fand man unterschiedliche Göttertempel, römische Bäder sowie eine frühchristliche Basilika. Abgesehen vom Olymp sind an der Olympischen Riviera noch zahlreiche weitere Spuren vergangener Zeiten zu entdecken.

Besuchenswertes an der olympischen Riviera – Ein Urlaub an der olympischen Riviera wird bei Reisenden immer beliebter, denn sie beeindruckt nicht nur durch Wasser, Sonne und Sand sowie zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten, auch die vielen typischen kleineren und größeren Ortschaften ziehen den Urlauber in ihren Bann. In der Nähe von Leptokaria befindet sich das gleichnamige alte Dorf, dessen Besonderheit das aus dem 12. Jahrhundert stammende Kloster Kanalon ist. Nicht weit davon entfernt liegt die aus dem Altertum bekannte Stadt Livithra, in welcher Orpheus begraben sein soll. Auch der Ort Paralia mit seinem kleinen Hafen sowie dem wunderschönen Badestrand ist ein gern besuchter Badeort. Naturliebhaber werden sich an der Lagune im Naturschutzgebiet Alikes Kitrous, in der Region Pydna erfreuen. Auch den dortigen Salinen sollte man einen Besuch abstatten. Freunde alter Baukunst besuchen während ihres Urlaubes die Höhlenkirche Agia Paraskevi in Litochoro, die alte orthodoxe Christuskirche in der Nähe von Skotina oder aber die byzantinische Burg nahe Platamonas.

Hotels Platamonas – Der idyllische Ort verfügt wie auch Leptokaria über eine Menge an Hotels. Viele diese Hotels sind familiengeführt und bieten daher eine ganz besondere, private Atmosphäre. Ausserhalb der Saison ist es hier auch immer noch möglich, sehr billig Urlaub zu machen. Viele der größeren Hotels in Platamonas und Leptokaria verfügen über einen hoteleigenen Swimmingpool und weitere Annehmlichkeiten.

Ideale Wandermöglichkeiten – Neben dem Sonnenbaden sowie den verschiedenen Wassersportarten lockt das Gebiet der Olympischen Riviera mit zahlreichen weiteren Aktivitäten. Eine davon ist das Wandern, welches dem Urlauber ermöglicht, nicht nur wichtige Stätten zu erkunden sondern auch die Tier- und Pflanzenwelt kennen zu lernen sowie frische Luft und Gesundheit zu tanken. Eine ganz besondere Tour ist die Wanderung von Prionia nach Litochora. Der Weg durch die gut ausgeschilderte Vithos-Schlucht beeindruckt unter anderem durch den Fluss Enipeas, der einen atemberaubenden Anblick bietet, wenn er über Wasserfälle und Stromschnellen zu Tale stürzt. Die zahlreichen wild wachsenden Alpenveilchen tun ein Weiteres dafür, dass man von der Landschaft begeistert ist.