Nordspanien Urlaub

Nordspanien Reisen – gemässigtes Klima – Die spanische Atlantikküste hat ozeanisches Klima mit milden Sommern und Wintern und reichlichen Niederschlägen. Zwischen dem Klima der atlantischen Küste (im engeren Sinn, also zwischen Cabo Finisterre und Mino-Mündung) und dem Klima der kantabrischen Küste besteht insofern ein Unterschied, als es an der kantabrischen Küste das ganze Jahr über etwas kühler zu sein pflegt als an der atlantischen. Während warme Winde aus dem Süden und Osten die atlantischen Küstenlandschaften ungehindert erreichen können, erweist sich das Kantabrische Gebirge für die Südwinde als unüberwindlich. Die folgenden klimatischen Angaben für San Sebastian, Santander und La Coruna vermitteln ein Bild von den klimatischen Verhältnissen ganz Nordspaniens. Die erste Zahl hinter dem Ortsnamen bezeichnet die durchschnittliche Höchsttemperatur im wärmsten Monat (August), die zweite die durchschnittliche Höchsttemperatur im kältesten Monat (Januar): San Sebastian 1 9,4° – 8,7° C; Santander 19,8° C – 9,4°C; La Coruna 18,0°C – 9,8°C. Der Jahresdurchschnitt der Niederschläge liegt an allen drei Orten zwischen 1200 und 1600 mm. Trockenmonate, die es in fast allen anderen Gegenden Spaniens gibt, kennt der Norden nicht. Von allen diesen Durchschnittswerten gibt es Abweichungen, die im Bergland besonders groß sein können. Die günstigste Reisezeit für einen Nordspanien Urlausreise ist der Sommer, wenn man man Badeferien verleben mag oder Bergwanderungen unternehmen will. Will man auch nach Zentralspanien reisen, dann ist es zu empfehlen, die Reise im Früh- oder Spätsommer zu machen, weil es im Hochsommer in Zentralspanien sehr heiß ist.

Land und Leute – Spanien grenzt im Südwesten und im Norden an den Atlantischen Ozean. Der Spanier benutzt für die Nord- und Nordwestküste in der Regel zwei Bezeichnungen. Die Nordküste von der Mündung der Bidasoa (französischspanische Grenze ) bis zum Cabo Finisterre nennt er meist kantabrische Küste, weil für ihn der Golf von Biscaya das Mar Cantabrico, das Kantabrische Meer, ist. Die Bezeichnung Atlantikküste ist dem Abschnitt Cabo Fjnisterre bis zur Mino-Mündung vorbehalten. So ergeben sich zwei annähernd quadratische Gebiete im Osten und Westen, von denen das östliche aus den Provinzen Navarra, Guipuzcoa, Vizcaya, Alava und Logrono besteht, während das westliche von den Provinzen Lugo, La Coruna, Pontevedra und Orense gebildet wird. Die Verbindung zwischen diesen beiden Gebieten stellen die Küstenprovinzen Santander und Oviedo her. Wer eine Nordspanien Reise unternimmt, stellt fest, dass der Norden Spaniens gegenüber dem Süden nach wie vor eine eher bescheidene Rolle spielt, daran kann auch das berühmte Seebad San Sebastian nicht viel ändern. Das bedeutet aber keineswegs, daß der Norden Spaniens keine touristischen Qualitäten und Attraktionen besitzt; sie warten allerdings vielfach noch auf ihre Entdeckung. Inzwischen gibt es viele attraktive Angebote für Pauschalreisen an die spanische Atlantikküste. Die weltberühmten Malereien in der Höhle von Altamira, die Baudenkmäler von Santiago de Compostela, die Riasküsten und die Bergwelt der Picos de Europa sind einige der großen Attraktionen – und neben ihnen gibt es viele kleine.

Lage, Grenzen, Größe – Das Gebiet, das als Spanische Atlantikküste bezeichnet wird, ist gegen Zentralspanien durch Gebirgszüge abgegrenzt. Lediglich im Osten, wo das parallel zur Küste verlaufende Gebirge weniger stark in Erscheinung tritt, werden die südlich des Gebirges gelegenen Provinzen Logrono und Navarra in die Darstellung einbezogen. So ergibt sich ein Gebiet, das rund 68000 qkm groß ist (gut 15 Prozent Spaniens; fast genau doppelt so groß wie das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen). Von den nordspanischen Provinzen gehören Vizcaya, Guipuzcoa und Pontevedra zu den am dichtesten besiedelten des Landes.