USA Rundreise

Rundreise USA – Die United States of America (Kurzform USA) beeindrucken als drittgrößtes Land der Erde ihre Besucher mit einer Vielzahl unterschiedlicher Regionen, kultureller Entwicklungen sowie atemberaubenden Landschaften. Die Dimensionen des Reiselandes USA machen es erforderlich, sich für ausgesuchte Routen oder eine USA Rundreise zu entscheiden. Dabei kann auf Rundreisen die Erfahrung eines professionellen Reiseleiters dabei helfen, die Fülle an Eindrücken einordnen und genießen zu können. Während des Reisens durch die USA (meist von der Ostküste zur Westküste) schwingen oft die Gedanken an „Life, liberty and the pursuit of happiness“ aus der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung mit. Die Weite des Landes, der Mut und der Freiheitswille seiner Bevölkerung machen die Sehenswürdigkeiten zu etwas Einmaligem. Wer eine Rundreise druch die USA billig buchen möchte, prüft am besten die vielen Angebote für USA Rundreisen etwas genauer. Der Preis für eine USA Rundreise ist auch sehr stark von der Kategorie der gewählten Hotels abhängig.

Die Geschichte der USA – Auf eine sehr frühe Besiedlung Nordamerikas weisen in Alaska die Funde in den Paisley-Höhlen hin. Die Bevölkerung verdichtete sich in den nachfolgenden Jahren in der Regionen um die Großen Seen, an der Pazifischen Küste (z.B. Los Angeles), am Mississippi und an der Atlantikküste (heute Washington, New York). Ein wichtiger Meilenstein in der Pioniergeschichte Amerikas bildete das Jahr 1620, im dem das Schiff „Mayflower“, mit vielen Auswanderern unterschiedlicher Herkunft, im Hafen von Plymouth anlegte. Unversöhnliche Interessen von Kolonialmächten und den Indianern führten zu blutigen Auseinandersetzungen. Die Unzufriedenheit der nordamerikanischen Kolonien mit der von London geforderten Besteuerung von Zucker und Tee führte über die „Boston Tea Party“ zum Unabhängigkeitskrieg (1775). In Bezug auf die Sklavenfrage verhielt sich Nordamerika wegen seiner beginnenden Industrialisierung liberal, während die Südstaaten mit ihren riesigen Baumwoll-Plantagen weiter am Einsatz von Sklaven interessiert waren. Dies gipfelte später in der Bürgerrechtsbewegung unter der Führung des Baptistenpastors Martin Luther King.

Die Südstaaten – zwischen Mississippi-Romantik und Raumfahrt –
Die Südstaaten Louisiana, Mississippi, Alabama, Georgia und Tennessee sind ein wunderbarer Spiegel für die kulturelle und gesellschaftspolitische Entwicklung in den USA und absolut einen Abstecher auf einer USA Rundreise wert. Die frühere Situation der afroamerikanischen Bevölkerung auf den Plantagen ist untrennbar mit der Musik der Südstaaten verbunden (Blues und Rock´n Roll in Memphis, die Country-Hochburg Nashville und der Jazz in New Orleans). In Atlanta, der Hauptstadt der Südstaaten, wurde das King Center als Gedenkstätte an Martin Luther King errichtet. In Dahlonega werden die Zeiten des Goldrausches (1828) lebendig. In der Nähe befindet sich das Indianerreservat Cherokee, das auch ein lohnendes Ziel auf einer Rundreise durch die USA darstellt. Das an der Südküste gelegene historische Savannah zählt zu den schönsten Städten in den USA. Die am Mississippi gelegene Stadt Memphis, mit einem ehemals großen Sklavenmarkt, wird als „Baumwollhauptstadt“ bezeichnet. Natchez ist die älteste Siedlung am Mississippi mit prächtigen Herrenhäusern des Antebellum, was „vor dem Bürgerkrieg“ bedeutet. Das French Quarter von New Orleans (Garden District) besitzt mit den Gebäuden im viktorianischen Stil eine sehenswerte Architektur. Von der romantischen Fahrt mit dem Schaufelraddampfer auf dem Mississippi führt die Fahrt über die Prärien Texas (Dallas) nach Houston, der Weltraumstadt der NASA.

Quer über den nordamerikanischen Kontinent – New York – San Francisco – Eine im Urlaub beliebte USA Rundreise  startet in New York (Ostküste) und führt über Philadelphia, die Hauptstadt Washington nach Chicago am Michigansee (Große Seen). Einen Einblick in die unbekannte Welt der Amish People erhält man in der Gegend um Ohio. Die Route führt weiter zu den Niagarafällen, durch den Yellow Stone Nationalpark, über Las Vegas (Glücksspielmetropole und Stadt der schnellen Heirat) an die sonnig-beschwingten Metropolen der Westküste (Los Angeles und San Francisco) sowie über die berühmte Route 66 zur Traumformation des Grand Canyon. New York ist die größte Stadt der USA und ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen, somit ein unbedingtes Muss auf einer USA Rundreise. Zu den Highlights für Besichtigungen zählen die Freiheitsstatue sowie in Manhattan das Empire State Building, die Fifth Avenue und der Broadway. In Washington D.C. (District of Columbia) stehen die Gebäude (Capitol, das Weiße Haus, das Pentagon), von denen aus einer der mächtigsten Staaten der Welt gelenkt wird. Eine ganz andere Atmosphäre erwartet den Reisenden auf einer Rundreise in den Städten des Westens (Pazifikküste). Besonders einladend zeigt sich das kalifornische Lebensgefühl in der Megacity Los Angeles (flott L.A. genannt) mit Sunset Boulevard und Hollywood sowie den dazugehörigen Villen. Auf der Weiterfahrt, vorbei an Obstplantagen erreicht man San Francisco mit der über die Bay gespannten „Golden Gate Bridge“. Auf einer Kalifornien Rundreise sollte man also mindestens L.A. und Sac Francisco einen Besuch abgestattet haben. Die früher gefürchtete Gefängnisinsel Alcatraz ist heute ein Museum. Gar nicht gefangen fühlt man sich mit dem Motorrad auf dem Highway No.1 an der Küste Kaliforniens. Unbedingt besuchen sollte man einige Nationalparks in den USA. Dies ist eine interessante Linksammlung für alle, die noch nicht wissen, welche Ziele es ausser dem Yosemite Nationalpark noch gibt. Zudem findet sich hier eine Menge schöner Landschaftsaufnahmen aus den Nationalparks. Eine Rundreise durch die USA ist übrigens auch mit einem gemieteten Wohnmobil sehr zu empfehlen.