Myanmar Rundreise

Rundreise Myanmar – Der südostasiatische Staat Myanmar, früher auch Burma genannt, grenzt an China, Indien, Thailand, Laos, Bangladesch und den Golf von Bengalen. Das Land wird von Sumpfgebieten im Südwesten und dem Arakan-Joma-Gebirge im Norden geprägt. Im Osten befindet sich das Shan-Hochland. Höchste Erhebung ist der Hkakabo Razi mit einer Höhe von 5881 Metern. In Zentralmyanmar, am Fluss Irrawaddy, liegen Myanmars fruchtbarste Gegenden. Eine besondere geologische Gegebenheit ist die abgesunkene Gebirgslandschaft vor der Küste, die rund 800 Inseln gebildet hat. Rund die Hälfte des Landes ist mit Wald bedeckt. Myanmar eignet sich bestens für eine Rundreise. Wer eine Myanmar Rundreise billig buchen will, findet im Internet eine Menge von interessanten Angeboten. Dennoch sollte man, besonders bezgl. des Hotels, die Myanmar Reiseangebote genau prüfen und auch Hotelbewertungen von andren Urlaubern studieren.

Burma ist reich an Sehenswürdigkeiten – Myanmar ist reich an Sehenswürdigkeiten. Yangon, früher auch Rangoon genannt, wird beherrscht von der imposanten goldfarbenen Shwedagon Pagode, die bekannteste Pagode des Landes und sollte auf einer Burma Rundreise unbedingt besucht werden. Besonders schön wirkt die Anlage nach Sonnenuntergang, dann verbreitet die beleuchtete Pagode eine ganz besondere Stimmung. Weiterhin ist die Sule Pagode sehenswert. Auch der Ort Mandalay ist ein Besuch wert. Die Stadt beherbergt rund sieben Pagoden. Besuchen sollte man ebenfalls die geschichtsträchtige Stadt Bagan mit ihren tausend Tempeln. Der Ort bietet einen grandiosen Blick auf die weit entfernten Berge. Sehenswürdigkeiten in der Stadt sind die goldene Shwezigon Pagode mit ihren Gold verzierten Schnitzereien, der Thet-kya-Muni-Tempel mit seinen Wandmalereien, die Kon-daw-gyi-Pagode mit ihren vielen Terrassen, der Felshöhlentempel Kyaukku Umin, die unterirdischen Tempel Hmya-tha Umin und Tha-mee-whet Umin und die im singalesischen Stil erbaute Sa-pa-da Pagode. Den Ort erkundet man am besten mit einem gemieteten Fahrrad. Auch mit Pferdekutschen kann man sich durch das Gelände kutschieren lassen.

Ein besonderes Highlight – die Pfahlbauten im Inle See – Auf der Myanmar Rundreise  sollte man sich den Inle See nicht entgehen lassen. Auf dem See leben die Menschen in auf Pfählen gebauten Häusern. Im Ort Ywama, in der Mitte des Sees, gibt es einen schwimmenden Markt und zahlreiche Kunsthandwerker-Betriebe, wo man schöne Exponate erstehen kann.

Kloster, Höhlen und dressierte Katzen – Weitere Sehenswürdigkeiten am See sind die Phaung Daw U Pagode, das Nga Phe Kyaung Kloster mit seinen dressierten Katzen, die heilige Anlage Indein mit seinen 1054 Stupas und Aythaya Vineyard, ein von Deutschen gegründetes Weingut. Auch hier kann man die Gegend gut mit dem Fahrrad erkunden, außerdem sind Trekkingtouren möglich, die Höhlen, Klöster und ursprüngliche Dörfer im Programm haben. Weitere Sehenswürdigkeiten auf einer Rundreise durch Myanmar sind der Ort Pindaya und die gleichnamige Höhle mit 8000 Buddhafiguren, der ruhige Traumstrand Ngapali Beach, die alte Königshauptstadt Mrauk U und das Mergui Archipel mit seinen zahllosen Inseln und Korallenriffen.